Hersteller & Analysten einig: RAM-Preise ziehen an

Speicher Die Preise für DRAM-Chips werden in den kommenden Monaten wieder steigen. Diese Prognose bestätigte das Marktforschungsunternehmen iSuppli. Zuvor hatten bereits mehrere Hersteller entsprechende Erwartungen geäußert, allerdings mit unterschiedlichen Zeiträumen. Laut iSuppli wird der Preis pro Megabyte im zweiten Quartal um rund zwei Prozent klettern. "Das schlimmste ist vorbei", hieß es in der Stellungnahme der Marktforscher.

Im vergangenen Jahr war es zu einer Überproduktion gekommen, in deren Folge die Kosten pro Megabyte massiv einbrachen. Im vierten Quartal 2007 gingen die Preise noch um 31 Prozent zurück, im ersten Quartal 2008 um weitere 17 Prozent.

Die Lager bei den Herstellern sind noch immer voller als im Normalfall. In den Vertriebskanälen hätte sich der Bestand inzwischen aber deutlich reduziert, so iSuppli-Analyst Nam Hyung Kim.

Bei den PC-Herstellern, an die die größte Menge der produzierten Chips geliefert wird, ist der Normalzustand eingetreten. Das ist für die Halbleiterindustrie insbesondere deshalb ein gutes Zeichen, weil demnächst die Bestellungen für die Produktion im dritten Quartal herausgehen. Die Fertigungsmenge bei den Geräteproduzenten wird in Vorbereitung des Weihnachtsgeschäfts ab dem Sommer hochgefahren.

WinFuture Preisvergleich: Arbeitsspeicher (RAM)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden