Hersteller warnen vor gefälschten Prozessoren

Büroprogramme Der Verband der Halbleiterindustrie SIA, zu dem Chiphersteller wie Intel und AMD gehören, hat erneut vor gefälschten Prozessoren und anderen Chips gewarnt. Diese könnten die Leistung und Zuverlässigkeit von Systemen beeinträchtigen und in bestimmten Fällen dadurch Leben in Gefahr bringen, hieß es. Um dem Problem entgegen zu wirken, hat die Semiconductor Industry Association nun eine umfangreiche Liste veröffentlicht, in der autorisierte Handelspartner verzeichnet sind. Dadurch soll verhindert werden, dass der Handel durch den Einkauf von Komponenten aus unseriösen Quellen gefälschte Chips und Prozessoren in Umlauf bringt.

Die SIA kämpft seit einiger Zeit mit einer breit angelegten Kampagne gegen Chip-Fälschungen. Unter anderem kooperiert die Vereinigung dabei mit den Zollbehörden in Europa und den USA. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit konnten bereits mehr als 360.000 gefälschte Chips beschlagnahmt werden.

Die nachgemachten Chips sind auch eine Gefahr für das Ansehen der Hersteller, da ihre Leistung oft nicht dem entspricht, was mit einem Originalprodukt tatsächlich möglich ist. Auch für die Kunden stellt dies ein Problem dar, schließlich erhalten sie nicht das, wofür sie manchmal hunderte Euro bezahlt haben.

AMD Athlon 64 X2 FälschungAMD Athlon 64 X2 FälschungAMD Athlon 64 X2 FälschungAMD Athlon 64 X2 Fälschung

Unter Umständen kann von gefälschten Prozessoren und anderen Chips sogar Lebensgefahr ausgehen, so die SIA. Würden Fälschungen nämlich in Systemen verbaut, die besonders zuverlässig arbeiten müssen - zum Beispiel in Flugzeugen, Autos oder medizinischen Geräten - könnten durch ihre mangelnde Qualität schnell schwerwiegende Probleme ausgelöst werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden