AMD senkt erneut die Preise seiner Prozessoren

Wirtschaft & Firmen Erst am gestrigen Mittwoch haben wir darüber berichtet, dass die neuen Triple-Core-Phenom-Prozessoren von AMD ab sofort verfügbar sind. Wie nun bekannt wurde, senkt AMD im Zuge der Einführung der neuen Prozessoren die Preise von älteren Modellen. Auch wenn in erster Linie die älteren Prozessoren der Athlon 64 X2- und Sempron-Reihe betroffen sind, sinken auch die Preise für einige Modelle der aktuellen Phenom-Reihe. So kosten der Phenom X4 9600 und der Phenom X4 9600 Black Edition bei einer Abnahme von 1.000 Stück ab sofort 215 US-Dollar und damit 14 Prozent weniger als zuvor.

Ebenfalls im Preis gefallen sind der Phenom X4 9500 und X4 9550, die mit 195 US-Dollar nun sieben Prozent weniger kosten. Die Preissenkungen bei den Dual-Core-Prozessoren belaufen sich im Schnitt auf rund 15 Prozent. Einige der schon etwas betagteren Modell streicht der Chiphersteller sogar komplett aus dem Sortiment.

Dabei handelt es sich größtenteils um Zweikern-Prozessoren die mit einer Taktung von weniger als 2,4 GHz laufen. Auch die beiden im 90-nm-Verfahren gefertigten Prozessoren Athlon X2 5200+ und X2 5000+ werden ab sofort offiziell nicht mehr angeboten. Grund für die erneute Preissenkung bei AMD dürften die vor kurzem angekündigten Preissenkungen beim Erzrivalen Intel sein (wir berichteten).

Preisvergleich: AMD Prozessoren
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden