Deutschland ist weltweit größte Basis für Bot-Netze

Filesharing Bot-Netze finden ihre Basis vor allem in Europa. Die meisten Zombie-Rechner, die beispielsweise für DDoS-Angriffe oder Spam-Versand genutzt werden, stehen in Deutschland. Das geht aus einer heute in Bochum veröffentlichten Statistik des Anti-Viren- Anbieters G-Data hervor. Die im ersten Quartal 2008 durchgeführte Analyse der IP-Adressen brachte folgendes Ergebnis: In punkto Zombie-PCs nehmen Deutschland und Italien weltweit die Spitzenposition ein. Hier finden sich 20 Prozent aller in Botnetze eingebundene Computer.

Die Anzahl der täglich aktiven Zombies beträgt dabei durchschnittlich 350.000. In Spitzenzeiten gelang es den Kriminellen sogar, mehr als 700.000 Rechner für den Spam-Versand einzubinden.

Botnetze seien das Rückgrat einer eCrime-Industrie die jährlich Umsätze in Milliardenhöhe einfährt, so G-Data. Das Dienstleistungsportfolio der kriminellen Netzwerke sei breit gefächert und umfasst Spam-Versand, DDos-Attacken, Phishing, Pharming, Malware und Datendiebstahl.

Internet-Kriminelle sind daher permanent auf der Jagd nach schlecht geschützten Rechnern, um diese in ihre Botnetze einzubinden. Länder mit einer guten IT-Infrastruktur und schnellen DSL-Leitungen stehen bei Betreibern ganz oben auf der Prioritätenliste. Darin liegt nach Einschätzung von G-Data die Ursache für die hohe Konzentration von Zombie-Rechnern in den Industriestaaten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Edision Argus VIP HDTV
Edision Argus VIP HDTV
Original Amazon-Preis
99,90
Im Preisvergleich ab
99,00
Blitzangebot-Preis
79,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 20,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden