Microsoft stellt Yahoo dreiwöchiges Ultimatum

Microsoft Bereits seit Februar zieht sich der Übernahmepoker um den Internet-Dienstleister Yahoo. In einem Brief vom gestrigen Samstag, wendet sich Microsoft-Chef Steve Ballmer an den Vorstand von Yahoo und stellt dem Unternehmen ein dreiwöchiges Ultimatum. Sollte Yahoo das Angebot nicht binnen drei Wochen annehmen, werde sich Microsoft direkt an die Yahoo-Aktionäre wenden und eine feindliche Übernahme anstreben, heißt es in dem Brief. Sollte die feindliche Übernahme stattfinden, werde man zusätzlich eine neue Führungsspitze für Yahoo einsetzen, erklärte Ballmer.

"Während die jeweiligen Managements eingeschränkt miteinander geredet haben, hat es keinen bedeutsamen Fortschritt in den Verhandlungen gegeben", zitiert die Financial Times Deutschland den Brief des Microsoft-Chefs. Während des langen Übernahmepokers sei zudem der Marktwert gesunken, heißt es.

So hat sich zum einen der Aktienkurs von Yahoo verschlechtert und zum anderen seien der Marktanteil der Yahoo-Suchmaschine und die Werbebuchungen zurückgegangen. Ob Yahoo einer Übernahme nun zustimmt, oder es auf eine feindliche Übernahme ankommen lässt bleibt abzuwarten. Bislang wollte man den Brief bei Yahoo nicht kommentieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden