Olympia 2008: China soll Internet-Zensur aufheben

Internet & Webdienste Vom 8. bis 24. August werden in der chinesischen Hauptstadt Peking die 29. Olympischen Sommerspiele stattfinden. Im Vorfeld des Sportereignisses, fordert nun das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Öffnung des Internets während der Olympiade. Um die Berichterstattung der Journalisten nicht zu beeinflussen wurde zwar vertraglich festgelegt, dass das Internet während der Olympiade nicht zensiert werden darf, dennoch gibt es Bedenken. "Erst heute morgen haben wir erneut klar gemacht, dass das Internet während der Sommerspiele nicht zensiert werden darf", so Kevan Gosper, Vorsitzender der IOC-Pressekommission.

"Auf Grund des Konfliktes in Tibet, gab es zwar erneut Kritik gegen die heftige Zensur des Internets in China, aber noch haben die Olympischen Spiele nicht begonnen. Uns geht es vielmehr darum, dass die Presse im August 2008 uneingeschränkt von der Olympiade berichten kann, wie von jeder anderen bislang auch."

Gosper hofft, dass die chinesische Regierung die Wichtigkeit eines freien Internets während der Sommerspiele versteht und sich an den Vertrag halten würde. Alles andere würde seiner Meinung nach ein schlechtes Licht auf das Austragungsland werfen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden