E-Plus: Ende des klassischen Mobilfunks ist in Sicht

Telefonie Im Gespräch mit der Berliner Zeitung, erklärte Thorsten Dirks, Chef von E-Plus, dass ein Ende des klassischen Mobilfunks wie wir ihn kennen in Sicht ist. Die Rolle der Mobilfunkanbieter sieht er eigenen Angaben zufolge künftig als reine Datentransporteure. Seiner Meinung nach werden E-Plus, T-Mobile und Co. auf lange Sicht nur noch Pauschalpreise für den Datenverkehr anbieten. Handy-Gespräche würden dann mittels Voice-over-IP geführt, erklärte Dirks. Um für die Umwälzung des Mobilfunkmarktes gerüstet zu sein, will das Unternehmen den Großteil seiner Investitionen in diesem Jahr in das UMTS-Netz stecken.

Wie Dirks weiter berichtet, sollen die bisherigen GSM-Frequenzen künftig auch für UMTS genutzt werden dürfen. Hier sieht er jedoch ein Ungleichgewicht, da T-Mobile und Vodafone mehr als doppelt so viel Spektrum um 900 MHz-Frequenzbereich hätten, als E-Plus und O2 im 1800 MHz-Frequenzbereich.

Um den Ausbau weiter voranzutreiben fordert Dirks daher, die Frequenzen gerecht unter den vier Mobilfunkern in Deutschland aufzuteilen. Darüber hinaus sollten seiner Meinung nach die freien Frequenzen für die analoge TV-Übertragung zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum genutzt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu -45% auf Kamera und Stative
Bis zu -45% auf Kamera und Stative
Original Amazon-Preis
54,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
44,00
Ersparnis zu Amazon 20% oder 10,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden