Google muss Mobilfunkpläne vorerst auf Eis legen

Wirtschaft & Firmen Im Dezember haben wir darüber berichtet, dass der Internet-Dienstleister Google in den US-Mobilfunkmarkt einsteigen will. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen auch an der Versteigerung neuer US-weiter Mobilfunkfrequenzen teilgenommen. Wie jetzt allerdings bekannt wurde, ist Google bei der Versteigerung der Frequenzen leer ausgegangen. Damit muss das Unternehmen seine Pläne für den Einstieg in den Mobilfunkmarkt vorerst auf Eis legen. Bei der Versteigerung der Frequenzen am vergangenen Donnerstag, erhielt der US-Mobilfunker Verizon den Zuschlag.

Für seine Lizenz, die für die gesamten USA mit Ausnahme von Alaska und Puerto Rico gilt, zahlt Verizon 4,74 Milliarden US-Dollar. Google hatte eigenen Angaben zufolge 4,713 Milliarden US-Dollar geboten und wurde somit nur knapp geschlagen. Insgesamt verdiente die US-Regierung rund 19,5 Milliarden US-Dollar durch die Auktion.

"Auch wenn Google die Lizenzen nicht bekommen hat, war diese Versteigerung ein wichtiger Sieg für die amerikanischen Verbraucher", so Google in einer ersten Reaktion. Dabei bezieht man sich bei Google auf eine Bedingung der US-Regierung die besagt, dass das neue Netz für alle Mobiltelefone und Softwareprogramme zugänglich sein muss.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:25 Uhr Homematic IP Access Point, 140887A0Homematic IP Access Point, 140887A0
Original Amazon-Preis
46,99
Im Preisvergleich ab
44,95
Blitzangebot-Preis
38,75
Ersparnis zu Amazon 18% oder 8,24

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden