Telekom will jährlich bis zu 4000 Stellen streichen

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom wird bei ihrer Geschäftskundensparte T-Systems weiterhin Stellen abbauen. T-Systems-Chef Reinhard Clemens sagte am gestrigen Mittwoch auf einer Investorenkonferenz, dass jährlich zwischen 3000 und 4000 Stellen wegfallen werden. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 57.000 Menschen. Einen Teil der Arbeitsplätze will man in Billiglohnländer auslagern. Wie viele Stellen davon betroffen sein werden, wollte Clemens noch nicht angeben. Vor allem der Bereich Systems Integration (SI) mit rund 15.000 Mitarbeitern wird die Veränderungen zu spüren bekommen. Die Telekom hat hier eine Kooperation mit dem amerikanisch-indischen Konzern Cognizant geschlossen.

Am gestrigen Mittwoch brach die Aktie der Deutschen Telekom ein und erreichte mit weniger als 10 Euro den niedrigsten Stand seit März 2003. Zwar sagte das Vorstandsmitglied Timotheus Höttges eine Verlangsamung des Umsatzrückgangs in der Festnetzsparte T-Home voraus, doch die Börse macht sich weiterhin Sorgen um die zukünftige Entwicklung des Konzerns.

Höttges geht davon aus, dass man spätestens im Jahr 2010 den Umsatz und den Gewinn im Inlandsgeschäft stabilisieren kann. Im letzten Jahr musste T-Home einen Umsatzrückgang über 8 Prozent hinnehmen, im aktuellen Geschäftsjahr sollen es zwischen 4 und 6 Prozent werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren57
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Seagate Expansion Desktop , 2TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0, PC & PS4 & Xbox(STEB2000200)
Seagate Expansion Desktop , 2TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0, PC & PS4 & Xbox(STEB2000200)
Original Amazon-Preis
84,99
Im Preisvergleich ab
80,95
Blitzangebot-Preis
72,98
Ersparnis zu Amazon 14% oder 12,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden