Google gibt Nutzerdaten an US-Regierung weiter

Wirtschaft & Firmen Der Suchmaschinenbetreiber Google wird immer wieder dafür kritisiert, dass er viele Informationen über seine Nutzer sammelt. Das Unternehmen verspricht, dass man alle gespeicherten Informationen vertraulich behandelt und nicht weitergibt. In einem Gespräch mit dem Magazin ZDNet Australien hat der Google-Chef Eric Schmidt zugegeben, dass man Informationen an die US-Regierung weitergeben würde. In der Vergangenheit gingen bereits entsprechende Anfragen ein, allerdings müssen auch internationale Regierungen den Rechtsweg einhalten und werden nicht bevorzugt.

Schmidt sagte, dass man bereit ist, angeforderte Informationen preiszugeben, sofern der übliche Dienstweg eingehalten wird. Direkte Anfragen werden nicht erfüllt, sagte der Google-Gründer. Da Google sich an das US-Recht halten muss, können offizielle Anfragen nicht abgelehnt werden, sofern sie begründet sind.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Original Amazon-Preis
449,99
Im Preisvergleich ab
449,00
Blitzangebot-Preis
369,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden