Google darf Marke "GMail" in Europa nicht schützen

Wirtschaft & Firmen Der Suchmaschinenbetreiber Google kann die Marke seines E-Mail-Dienstes GMail in Europa nicht schützen lassen. Das Office of Harmonization for the Internal Market (OHIM) teilte mit, dass Verwechslungsgefahr mit einer bereits in Deutschland registrierten Marke besteht. Bereits im Jahr 2000 meldete der Unternehmer Daniel Giersch den Begriff "G-Mail ...und die Post geht richtig ab" hierzulande an. Er betreibt unter diesem Namen einen Briefzustelldienst, der auch auf das Internet ausgedehnt werden soll. Bereits seit dem Jahr 2004 streitet sich Google mit Giersch. Seitdem wird GMail in Deutschland als "Google Mail" angeboten.

Google hat nun die Möglichkeit, die jüngste Entscheidung vor dem Europäischen Gericht Erster Instanz anzufechten. Dabei handelt es sich um das zweithöchste Gericht in der Europäischen Union. Ob der Suchmaschinenbetreiber diese Möglichkeit wahrnehmen wird, ist noch nicht bekannt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:54 Uhr CHUWI - 12.3 Zoll Laptop (Windows10 64 Bits, 6GB RAM, 64GB ROM, Intel Apollo Lake Celeron N3450, 2.20 GHz, Quad Core, Four LWP, 2736 * 1824 pixels, Intel HD Graphics 500)CHUWI - 12.3 Zoll Laptop (Windows10 64 Bits, 6GB RAM, 64GB ROM, Intel Apollo Lake Celeron N3450, 2.20 GHz, Quad Core, Four LWP, 2736 * 1824 pixels, Intel HD Graphics 500)
Original Amazon-Preis
249,99
Im Preisvergleich ab
299,99
Blitzangebot-Preis
199,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 50
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden