Apple plant Musik-Flatrate für iPod- & iPhone-Käufer

Wirtschaft & Firmen Laut einem Bericht der britischen Financial Times verhandelt Apple derzeit mit der Musikindustrie über ein neues Bezahlmodell im iTunes Music Store. So sollen Käufer des iPods und des iPhones die Songs aus dem Musikarchiv kostenlos herunterladen können. Dazu müssten sie beim Gerätekauf allerdings einen Aufschlag in Kauf nehmen. Apple wollte dazu wie immer keinen Kommentar abgeben. Laut der Financial Times konnte sich der Elektronikhersteller bisher noch nicht mit der Musikindustrie einigen. Das Problem ist der Preis, den Apple pro Gerät an die Unterhaltungskonzerne abführen soll.

Bereits im Dezember 2007 hatte Nokia eine Musik-Flatrate für die Käufer der hauseigenen Smartphones angekündigt. Man einigte sich vertraglich mit Universal Music und kann nun für 80 US-Dollar pro Gerät unbegrenzte Musik-Downloads anbieten. Derzeit versucht der finnische Handyhersteller noch weitere Majorlabels von diesem Bezahlmodell zu überzeugen.

Marktforscher gehen davon aus, dass die Kunden bereit sind, pro gekauftem MP3-Player bis zu 100 US-Dollar mehr zu bezahlen, wenn sie anschließend kostenlos Musik herunterladen können. Bei einer monatlichen Pauschale liegt die Schmerzgrenze bereits bei 7 bis 8 US-Dollar. Auch hier plant Apple angeblich ein entsprechendes Angebot, das allerdings nur für iPhone-Besitzer zur Verfügung stehen soll.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
399
Im Preisvergleich ab
379
Blitzangebot-Preis
339
Ersparnis zu Amazon 15% oder 60

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Das iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden