AOL öffnet sein Messenger-Netzwerk für Entwickler

Internet & Webdienste Der Internet-Gigant AOL hat heute angekündigt, sein Messenger-Netzwerk AIM für Drittentwickler zu öffnen. Freie Instant Messenger wie Meebo oder Pidgin können das Netzwerk zukünftig ohne Probleme nutzen, heißt es in der Ankündigung. Diese Entscheidung stellt für AOL eine große Kursänderung dar, denn bisher wollte man von den freien Messengern nicht viel wissen. Kurzzeitig ging man sogar rechtlich gegen die Entwickler vor. Bisher mussten die Entwickler das AIM-Protokoll via Reverse Engineering analysieren, um es dann in die eigene Software einbauen zu können.

Das bisherige Vorgehen war für die Entwickler mit viel Arbeit verbunden. Auch die anderen großen Netzwerk-Betreiber wie Microsoft und Yahoo stellen keine Dokumentation zur Verfügung, so dass auch diese Protokolle mühsam analysiert werden mussten.

Das neue OpenAIM 2.0 stellt den Entwicklern von Drittsoftware uneingeschränkten Zugang zu allen Features des Netzwerks zur Verfügung. AOL geht sogar so weit, dass man den Entwicklern anbietet, Werbung von AOL in ihren Programmen zu schalten. Die Einnahmen werden dann aufgeteilt. Allerdings liegen dazu bisher keine konkreten Informationen vor.

Weitere Informationen: OpenAIM 2.0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:50 Uhr AFOUNDRY Dualband Wireless-AC Gigabit Router, 6 Externe Antennen, 3-Prozessoren, Metall-Computer-WiFi Router Verwendet im Heim, Unternehmen, Familienhäuser
AFOUNDRY Dualband Wireless-AC Gigabit Router, 6 Externe Antennen, 3-Prozessoren, Metall-Computer-WiFi Router Verwendet im Heim, Unternehmen, Familienhäuser
Original Amazon-Preis
91,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
73,59
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden