IBM bringt Linux-basierte PCs für Wachstumsmärkte

CeBit Im Jahr 2004 hat der IT-Konzern IBM den Markt für Desktop-Computer mit dem Verkauf an Lenovo, verlassen . Nun hat das Unternehmen im Rahmen der CeBIT angekündigt, Linux-basierte Computer für Wachstumsmärkte anzubieten. Dabei holt sich IBM das österreichische Unternehmen VDEL und das polnische Unternehmen LX Polska ins Boot. Anders als man vielleicht denken könnte, setzt man bei IBM nicht auf die Linux-Distribution Ubuntu. Stattdessen wird Red Hat Linux zum Einsatz kommen. Auch IBMs Lotus Symphony wird auf dem Rechner vorinstalliert sein.

Die Linux-PC-Serie von IBM soll den Namen "Open Referent" tragen und noch in diesem Jahr in Osteuropa auf den Markt kommen. Über den genauen Preis konnte man bei IBM bislang keine Angaben machen. Es hieß lediglich, dass die Computer deutlich günstiger als bislang erhältliche Systeme sein werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden