Vista: Microsoft kündigt massive Preissenkungen an

Windows Vista Microsoft hat angekündigt, dass man die Endkundenpreise einiger Versionen von Windows Vista in Kürze senken will. Die Redmonder wollen damit zusätzliche Einnahmen erschließen, auch wenn der Vertrieb von Retailversionen nur einen Bruchteil des Umsatzes aus dem Windows-Bereich erwirtschaftet. Die Preissenkungen fallen teilweise drastisch aus und betragen zwischen 20 und fast 50 Prozent. Wie stark sich dies hierzulande bemerkbar machen wird, bleibt abzuwarten, da Microsoft die stärksten Preisreduktionen in einigen aufstrebenden Märkten vornehmen will, wo man die Unterscheidung zwischen einer Upgrade- und einer Vollversion zu zugunsten des niedrigeren Preises fallen lässt.


In insgesamt 70 Ländern soll es Vista künftig günstiger geben. Aktuell macht der Retail-Vertrieb des Betriebssystems nur weniger als 10 Prozent aller Lizenzen aus. In den USA fällt der Preis der teuersten Variante "Ultimate" von bisher 399 US-Dollar auf 319 US-Dollar. Die Upgrade-Version der gleichen Ausgabe kostet künftig statt 259 nur noch 219 US-Dollar.

Windows Vista Home Premium Upgrade erfährt ebenfalls eine Preissenkung - statt bisher 159 US-Dollar verlangt Microsoft bald nur noch 129 US-Dollar. Das Ausmaß der Preissenkungen variiert je nach Land. Wie sehr deutsche Kunden also davon profitieren können, bleibt abzuwarten.

Microsoft macht kein Geheimnis daraus, dass man mit den Preiskorrekturen den Verkauf ankurbeln will. Man habe mit günstigeren Preisen experimentiert und festgestellt, dass sich die verschiedenen Vista-Produkte deutlich häufiger und schneller an den Mann bringen ließen, so Brad Brooks, der neue Windows-Marketing-Chef bei Microsoft.

Brooks geht davon aus, dass die Preissenkungen insgesamt positive Auswirkungen auf Microsofts Umsätze haben werden. Die Zahl der im Einzelhandel verkauften Einheiten werde so stark steigen, dass man am Ende ein Plus bei den Einnahmen verzeichnen könne, prophezeite er. Ganz der Marketing-Manager, sieht Brooks die Preissenkungen übrigens als Teil laufender Promotion-Aktionen und nicht als Eingeständnis, dass es besser laufen könnte.

Wann die Preissenkungen auch in Deutschland zu spüren sein werden, bleibt zunächst abzuwarten. Die Veröffentlichung des Service Pack 1 soll laut Medienberichten zu der neuen Preisgestaltung gegen "Ende März" erfolgen. Hierzulande ist das Interesse an den Retail-Versionen ("Boxed") von Windows Vista eher gering, weil OEM- und Systembuilder-Ausgaben ohnehin deutlich günstiger frei erworben werden können.

WinFuture Preisvergleich: Windows Vista

WinFuture Magazin: Windows Vista Service Pack 1 - Erster Eindruck

Angaben zum neuen Preis von Vista Home Premium Upgrade korrigiert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren99
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden