Umweltfreundliche Brennstoffzellen-Handys ab 2010

Telefonie Der Handyhersteller Motorola hat sich mit den Brennstoffzellenspezialisten Angstrom Power zusammengetan, um gemeinsam den Prototypen eines mit Wasserstoff betriebenen Mobiltelefon zu entwickeln. Bisher wurde meist Methanol verwendet, um mobile Endgeräte mit Brennstoffzellen zu realisieren. Bei dem von Motorola und Angstrom entwickelten Prototypen setzt man auf eine Art Docking-Station für den Schreibtisch, die das Aufspalten von Wassermolekülen übernimmt. Die Brennstoffzelle wird so "geladen" und kann danach im Handy platziert werden. Der Ansatz bietet im Vergleich zu Methanol-betriebenen Brennstoffzellen Vor- und Nachteile.

Die Produktion des Wasserstoffs muss man bei dem Ansatz von Motorola und Angstrom selbst abwickeln, wozu die Ladestation gedacht ist. Beim Methanol-Betrieb muss lediglich die Flüssigkeit in das Endgerät gefüllt werden. Dies ist aber auch gleichzeitig der größte Vorteil - der Gang zum Händler fällt bei dem neuen Prototypen weg, das Wasser kommt direkt aus der Leitung.

Verwendet man zum Betrieb der Basisstation für die Aufspaltung der Wassermoleküle Solarzellen, kann das Handy vollkommen umweltfreundlich mit Strom versorgt werden. Ein Ladevorgang soll nur wenig mehr als 10 Minuten dauern. Motorola testet die Brennstoffzelle im Akku derzeit und rechnet damit, erste derartige Produkte bereits 2010 auf den Markt zu bringen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Manfrotto LUMIMUSE 3 LED Licht
Manfrotto LUMIMUSE 3 LED Licht
Original Amazon-Preis
46,99
Im Preisvergleich ab
36,90
Blitzangebot-Preis
29,69
Ersparnis zu Amazon 37% oder 17,30

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden