Briten wollen Filesharing-Nutzern Anschlüsse kappen

Internet & Webdienste In Großbritannien hat die Lobby der Inhalteindustrie mit ihren Forderungen nach einer grundsätzlichen Überwachung des Internet-Verkehrs auf mögliche Urheberrechtsverletzungen offenbar so viel Erfolg, dass die Regierung sehr drastische Maßnahmen in Erwägung zieht. Wer künftig illegale Inhalte aus dem Web bezieht, muss damit rechnen, dass er gar nicht mehr auf das weltweite Netz zugreifen kann. Dies berichtet die britische The Times unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Gesetzesentwurf. Ihren Angaben zufolge soll der "Internet-Bann" die letzte Maßnahme in einem dreistufigen System sein.

Angeblich sollen Internet-Provider gezwungen werden, gegen die illegale Verbreitung geschützter Inhalte vorzugehen. Dazu soll unter anderem ein dreistufiges Regelwerk eingesetzt werden, das die Kunden von der Nutzung illegaler Download-Dienste abbringen soll. Zunächst sollen die Nutzer per E-Mail gewarnt werden.

Sie werden so auf ihre möglicherweise illegalen Aktivitäten hingewiesen und gebeten, diese zu unterlassen. Sollte dann ein weiterer Verstoß erfolgen, wird der jeweilige Internetzugang zunächst für einen begrenzten Zeitraum gesperrt. Hat der Kunde es dann noch immer nicht gelernt, muss der Provider den Vertrag kündigen und den Anschluss kappen.

Das der Times vorliegende Papier soll in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Auch in Deutschland gibt es ähnliche Überlegungen. Die Musik- und Filmindustrie fordert auch hierzulande verschärfte Maßnahmen zur Verhinderung von Urheberrechtsverletzungen. Unter anderem will sich Zugriff auf die im Rahmen der seit Anfang Januar üblichen Vorratsdatenspeicherung verschaffen, um auf rechtlichem Weg gegen Filesharing und andere angeblich illegale Aktivitäten vorgehen zu können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren54
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden