Fortschritte auf dem Weg zu holografischen Displays

Hardware Das Wissenschaftsmagazin Nature berichtet in seiner jüngsten Ausgabe, dass es amerikanischen Wissenschaftlern gelungen ist, ein Material zu entwickeln, in dem sich innerhalb weniger Minuten holografische Abbildungen kreieren lassen. Die Bildqualität soll ähnlich der von Fernsehbildern im NTSC-Format sein. Aus dem so genannten refraktiven Polymer sollen sich auch große Displays entwickeln lassen, so dass auch entsprechend großformatige 3D-Darstellungen möglich werden. Der größte Vorteil der Neuentwicklung soll jedoch die Möglichkeit sein, einmal "geschriebene" Hologramme wieder zu löschen.

Bei dem Ansatz der US-Forscher befindet sich der neue Kunststoff zwischen zwei Glasplatten. Jede dieser Platten ist mit einer durchsichtigen Elektrode versehen. Die Forscher generieren so ein elektrisches Feld, das zusammen mit einem Laser dafür sorgt, dass der Kunststoff beschrieben werden kann.

Um 3D-Bilder zu erzeugen, wird das jeweilige Darstellungsobjekt vorher vielfach zweidimensional gescannt. So sollen sich nach Angaben der Forscher binnen weniger Minuten Hologramme erstellen und für bis zu drei Stunden speichern lassen. Künftig will man den gesamten Prozess deutlich beschleunigen.

Mit Hilfe pulsierender Laser soll die "Schreibgeschwindigkeit" stark steigen, so dass die Hologramm-Displays alltagstauglich werden. Auf lange Sicht soll dann auch die Farbdarstellung möglich werden, so dass die Technologie unter anderem in der Medizin oder auch zu Werbezwecken nützlich sein kann.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 39% auf Sony Bluetooth-Kopfhörer
Bis zu 39% auf Sony Bluetooth-Kopfhörer
Original Amazon-Preis
104,97
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,00
Ersparnis zu Amazon 25% oder 25,97

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden