Die Reise ins Ich: Kamera-Pille zum Runterschlucken

Hardware Amerikanische Forscher haben eine Art Kamera entwickelt, die klein genug ist, um von Patienten geschluckt zu werden. Mit ihr will man künftig in Regionen des Körpers vordringen, die bisher nicht untersucht werden konnten. Besonders die Kosten machen die Entwicklung attraktiv. Eric Seibel von der Universität Washington hat das Gerät entwickelt und bereits im Selbstversuch getestet. Es enthält sieben Glasfaserkabel, die in einer Kapsel stecken, die nicht größer ist, als beim herkömmlichen Arzneimitteln in Pillenform. Als Anwendungsgebiet peilt man zunächst die Krebsbekämpfung an.

Vor allem die Kosten von wenigen hundert US-Dollar, sollen neue Möglichkeiten eröffnen. Bisher werden für besonders kleine Stetoskope noch weit über 5000 US-Dollar fällig. Wird die Kamera-Pille geschluckt, fühlt sich dies für den Patienten nach Angaben ihres Erfinders so an, als würde er eine Pille an einer Schnur einnehmen.

Die Leitung überträgt unter anderem die Bilder aus dem Inneren des Körpers, wird aber auch verwendet, um das Gerät wieder herauszuholen. Der Patient muss die Kamera-Pille und ihr 1,4 Millimeter dickes Kabel im Normalfall nur für fünf bis zehn Minuten schlucken.

Das Kabel sieht der Erfinder nicht als Nachteil. Ein ähnliches, aber drahtloses Produkt das von einer israelischen Firma schon vor Jahren entwickelt wurde, sei nicht wieder zu verwenden nachdem es vom Patienten ausgeschieden wurde, so Seibel. In Kürze sollen erste Testreihen mit weiteren Probanden anlaufen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Edison Retro Rohr H?ngelampe Metall 104cmEdison Retro Rohr H?ngelampe Metall 104cm
Original Amazon-Preis
89,90
Im Preisvergleich ab
80,91
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden