Neuer Chip läuft mit Körperwärme & Bewegungen

Hardware Das renommierte Massachussetts Institute of Technology (M.I.T.) hat einen neuen, besonders stromsparenden Chip entwickelt, der eines Tages als Implantat verwendet und von der Körperwärme des Menschen mit Strom versorgt werden soll. Noch steckt der Ansatz aber noch in der Proof-of-Concept-Phase. In einigen Jahren soll er aber unter anderem als Teil von tragbaren Elektronikgeräten wie Multimedia-Playern oder Handys zum Einsatz kommen. Auch eine Verwendung als Komponente von implantierbaren medizinischen Geräten ist angedacht. Das M.I.T. arbeitete während der Entwicklung mit dem Chiphersteller Texas Instruments zusammen, der den neuen Chip so schnell wie möglich kommerzialisieren will.

Für diesen Prozess sind derzeit fünf Jahre weiterer Entwicklungsarbeit vorgesehen. Die besonders niedrige Leistungsaufnahme des neuen Chips wird durch eine extrem geringe Betriebsspannung von nur 0,3 Volt erreicht. Dennoch soll er bei Bedarf durch eine Erhöhung der Spannung deutlich mehr Leistung bieten können.

Auf diese Weise wollen die Forscher sicherstellen, dass der Chip bei Nichtbenutzung und wenig Belastung mit sehr wenig Strom auskommt, gleichzeitig aber auf Abruf mehr Leistung bereit stellen kann. Gerade bei mobilen Geräten soll dies große Vorteile bieten. Je nach Nutzungszweck ließen sich angeblich bei Handys deutliche Steigerungen der Akkulaufzeiten realisieren, heißt es.

Durch die geringe Betriebsspannung könnte der neue Chip nach Angaben seiner Erfinder auch durch Körperwärme oder Bewegungen mit Strom versorgt werden. Entsprechen Umwandler vorausgesetzt könnten sich Handys künftig also beim Herumtragen in der Hosentasche selbst laden - und dabei unter Umständen auch die Wärme unserer Haut nutzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden