Microsoft wittert Negativ-Kampagne gegen Open XML

Software Microsoft-Vertreter haben den IT-Konzern IBM erneut beschuldigt, mit einer gezielten Kampagne für das Scheitern der Standardisierung des neuen Office-Dokumentenformats Open XML gesorgt zu haben. Derzeit versucht Microsoft erneut, Open XML durch die ISO standardisieren zu lassen. Zwar ging die Kritik an Microsofts Open XML schon immer von zahlreichen Firmen und Befürwortern freier Software aus, doch Jean Paoli, der in Redmond für XML-Technologien zuständig ist, hält IBM für den Drahtzieher der Kampagne. Hätte IBM sich nicht eingemischt, sei auch bei der Standardisierung von Open XML wie bisher alles glatt gelaufen, so Paoli gegenüber ZDNet.

IBM hatte schon bei der Ratifizierung von Open XML durch die europäische Standardisierungsorganisation ECMA eine Gegenstimme abgegeben. Seitdem soll das Unternehmen zusammen mit Organisationen wie der Free Software Foundation auf Lobbyarbeit setzen, um die Meinung diverser Regierungen so zu beeinflussen, dass das Konkurrenzformat OpenDocument bevorzugt wird.

IBM habe dafür gesorgt, dass aus der Diskussion um die Dokumentenformate eine beinahe religiöse und höchst politische Debatte geworden sei. Dies trage vor allem zum Erfolg der Geschäftsmodelle von IBM bei, die zu über 50 Prozent aus Beratungsdienstleistungen stammen sollen, so Microsoft weiter.

Da Support-Dienste für Open-Source-Software einen immer größeren Anteil an den Einkünften von IBM habe, versuche der Konzern verstärkt Einfluss auf die Entscheider bei Regierungen und ihren Behörden zu erlangen. Es handele sich um eine neue Art des Wettbewerbs, bei der die Macht von Regierungen ausgenutzt werde, um Konkurrenten aus dem Feld zu drängen, hieß es.

Microsoft will selbst nichts gegen das von IBM und Sun geförderte OpenDocument Format unternommen haben. Paoli wies darauf hin, dass man nicht versucht habe, die Standardisierung von ODF zu verhindern. IBM & Co versuchten vor allem durch regulatorische Eingriffe im Wettbewerb zu bestehen, da dies auf technischer Ebene nicht gelinge.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:45 Uhr Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Original Amazon-Preis
137,88
Im Preisvergleich ab
125,39
Blitzangebot-Preis
99,92
Ersparnis zu Amazon 28% oder 37,96

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden