45-Jähriger wegen Kinderporno-Besitz verhaftet

Internet & Webdienste Gegen einen bereits einschlägig vorbestraften 45-Jährigen laufen seit Mitte Januar 2008 Ermittlungen wegen des Vorwurfes des Besitzes von über 3.000 kinderpornografischer Datenträger. Nach der Kündigung des Tatverdächtigen fielen dem Arbeitgeber am ehemaligen Arbeitsplatz verdächtige CDs und DVDs auf. Die alarmierte Polizei konnte zunächst rund 80 kinderpornografische Dateien feststellen. Am Arbeitsplatz wurden zwei Rechner sowie eine größere Menge CDs und DVDs beschlagnahmt, von denen eine Vielzahl hochgradig verschlüsselt ist. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung bei dem Tatverdächtigen führte zum Auffinden weiterer umfangreicher Beweismittel. Der Gesamtumfang der beschlagnahmten Datenträger beläuft sich auf 3.148 CDs, DVDs und andere Medien.

Insgesamt dürfte es sich um drei Terabyte an Daten handeln, von denen ein Großteil verschlüsselt ist. Einige der verschlüsselten Container konnten bereits in der Wohnung des Beschuldigten durch Spezialisten des Landeskriminalamts Berlin mit Erfolg geöffnet werden. Der Tatverdächtige räumte in einer ersten Befragung den Besitz von Kinderpornografie ein.

Der Besitz und die Verbreitung solcher Dateien ist nach Ansicht der Ermittlungsbehörden zumindest mittelbar verantwortlich für den sexuellen Missbrauch von Kindern, deren gesamtes Leben durch diese Tathandlungen nachhaltig gestört wird.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren102
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden