Erfahrener Windows-Entwickler verlässt Microsoft

Microsoft Bei Microsoft dreht sich das Personalkarussell offenbar mit unverminderter Geschwindigkeit weiter. Erst in der letzten Woche nahmen mehrere wichtige Microsoft-Mitarbeiter ihren Hut, so dass ihre Positionen neu besetzt wurden. Jetzt geht auch einer der wichtigsten Windows-Entwickler. Wie Microsoft-Spezialistin Mary Jo Foley berichtet, hat sich Rob Short aus dem Unternehmen zurück gezogen, der bisher als Corporate Vice President for Windows Core zuständig war. In seiner bisherigen Rolle war er als Mitglied der Core Operating System Division (COSD) für Design, Entwicklung und Erprobung der Kernkomponenten der Windows Betriebssysteme von Microsoft mitverantwortlich.

Seiner Aufgabenbeschreibung bei dem Redmonder Softwarekonzern zufolge war er dabei unter andere für den Systemkern, Virtualisierungstechnologien, I/O-Subsysteme und grundlegende Gerätetreiber zuständig. Die 2003 vom ehemaligen Windows-Entwicklungschef Jim Allchin, der Microsoft inzwischen ebenfalls verlassen hat, gegründete COSD vereint eine Reihe erfahrener Microsoft-Ingenieure, die mit ihrem Wissen eine hohe Qualität der Windows-Basis sicher stellen sollen.

Die Gruppe arbeitet sowohl mit den Entwicklern der Client-, als auch der Server-Systeme zusammen. Short war vor 20 Jahren von der Digital Equipment Corporation (DEC) zu Microsoft gekommen. Er gehörte unter anderem zum ersten Team, das Windows NT entwickelte. Foleys Quellen zufolge, war Short schon seit einem Jahr beurlaubt und hat Microsoft nun im Dezember 2007 endgültig verlassen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden