Erster Trojaner für das iPhone von Apple aufgetaucht

Telefonie Die Sicherheitsexperten von F-Secure haben den ersten Trojaner für das iPhone von Apple entdeckt. Allerdings stellt dieser noch keine große Gefahr für die Nutzer des Smartphones dar. Ist der Trojaner installiert, zeigt er auf dem Display das Wort "Shoes" an. Außerdem überschreibt er Anwendungen wie Erica's Utilities, Launcher, Doom und Open SSH. Wird der Schädling entfernt, müssen diese Tools neu installiert werden. Der Trojaner tarnt sich als neue Firmware für das iPhone und trägt die Bezeichnung "iPhone Firmware 1.1.3 prep". Urheber soll ein 11-jähriger Junge sein.

Obwohl die Gefahr, die von diesem Schädling ausgeht, als gering eingestuft wird, warnen Experten vor weiteren Viren und Trojanern. "Diesmal war es vielleicht nur ein elfjähriges Kind, das mit XML-Dateien gespielt hat, doch das nächste Mal könnte schon ein Profi mit einem konkreten Ziel einen Trojaner entwickeln", kommentierte F-Secure.

Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung des iPhones hatten Sicherheitsexperten vor Schädlingen gewarnt. Ein so begehrtes Handy würde immer die Aufmerksamkeit von Hackern auf sich ziehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 4
Nur bei Amazon erhältlich

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden