Tausende gehackte Websites greifen Web-Nutzer an

Internet & Webdienste Laut einem Bericht der Kollegen von heise.de haben Kriminelle zehntausende Webserver manipuliert, die nun Angriffe gegen Web-Anwender durchführen. Die Besucher der manipulierten Websites werden mit Schadcode infiziert, der sich in einem zusätzlichen IFrame versteckt. Einen ähnlichen Angriff gab es bereits im Juni 2007, als rund 10.000 europäische Webserver gehackt wurden, vornehmlich aus Italien. Diesmal sollen auch kommerzielle Websites und Internetauftritte von Behörden betroffen sein. Die in den IFrames versteckten Exploits nutzen eine alte Lücke im Internet Explorer sowie eine noch ungepatchte Sicherheitslücke im RealPlayer.

Die Exploits werden von zwei chinesischen Servern nachgeladen, die hinter den Domains uc8010.com und ucmal.com stehen. Administratoren sollten den Zugriff auf diese Server in ihren Netzwerken komplett sperren, um Angriffe zu vermeiden. Privatanwender sollten nur mit einem vollständig gepatchten Internet Explorer surfen und den RealPlayer deinstallieren.

Wie es die Angreifer geschafft haben, die Websites zu manipulieren, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Weitere Informationen: Analyse von Dancho Danchev
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden