Intel steigt bei "One Laptop per Child"-Projekt aus

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller Intel hat vor kurzem bekannt gegeben, dass man sich aus dem Projekt "One Laptop per Child" zurückziehen wird. Der Grund für den Ausstieg aus der gemeinnützigen Initiative sind eigenen Angaben zufolge Unstimmigkeiten mit den Initiatoren. So erklärte Chuck Mulloy, Sprecher von Intel, dass die Initiatoren des "100-Dollar-Laptop"-Projektes von Intel verlangt hätten, die Produktion des eigenen Billig-Laptops namens "Classmate" einzustellen und nur noch die OLPC-Plattform zu unterstützen. "Wir können dieser Forderung nicht nachkommen", so Mulloy.

Wie das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtet, hätte auch die massive Marketing-Initiative für Intels eigenen Billig-Laptop den OLPC-Verantwortlichen deutlich missfallen. So berichtet das WSJ, dass Intel mit dem "Classmate" auf die gleichen Märkte drängt wie auch das OLPC-Projekt.

Intel war dem Projekt, welches sich zum Ziel gesetzt hat Schulkinder in Entwicklungsländern mit günstigen Laptops zu versorgen im Juli 2007 beigetreten. Bereits im Vorfeld habe es jedoch Probleme zwischen Intel und den Initiatoren gegeben, da diese dem Chip-Giganten vorwarfen die gemeinnütze Initiative vom Markt drängen zu wollen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr LENOVO EBG TopSeller 450GB 15K 6Gbps SAS 8.9cm 3.5
LENOVO EBG TopSeller 450GB 15K 6Gbps SAS 8.9cm 3.5
Original Amazon-Preis
277,62
Im Preisvergleich ab
300,11
Blitzangebot-Preis
220,58
Ersparnis zu Amazon 21% oder 57,04

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

Tipp einsenden