Bundespräsident stimmt Vorratsdatenspeicherung zu

Internet & Webdienste Für viele Personen dürfte in diesem Jahr "Vorratsdatenspeicherung" das Unwort des Jahres sein. Nachdem bereits Ende November der Bundesrat der Vorratsdatenspeicherung zugestimmt hat, hat nun auch Bundespräsident Köhler dem Gesetz zugestimmt. Damit ist nun sicher, dass ab dem 1. Januar 2008 Telefongespräche und Internetverbindungen für sechs Monate gespeichert werden müssen. Dabei werden sowohl die Rufnummer, als auch Uhrzeit, Datum der Verbindung und bei Mobiltelefonen auch der Standort gespeichert.

Bundespräsident Köhler habe "keine durchgreifenden verfassungsrechtlichen Bedenken", so eine Stellungnahme. Zahlreiche Verbände, darunter auch die Ärztevereinigung 'Marburger Bund', sowie zahlreiche Privatpersonen sehen dies jedoch anders.

Der "Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung" arbeitet derzeit an einer Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz. Mehr als 25.000 Bürger haben bereits eine Vollmacht erteilt und sich damit einer kommenden Verfassungsklage angeschlossen. Auch einige Politiker haben sich gegen die Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen.

So erklärten unter anderem der ehemalige Vizepräsident des Bundestages, Burkhard Hirsch, und Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, dass sie gegen die Vorratsdatenspeicherung sind. Auch der frühere Innenminister Gerhart Baum, sowie der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki haben sich den Gegnern der Vorratsdatenspeicherung angeschlossen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren172
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden