Bayern fordert ein Herstellungsverbot für Killerspiele

PC-Spiele Nachdem wir kürzlich darüber berichteten, dass die Bundesregierung zukünftig mehr Action-Spiele automatisch indizieren lassen will, geht das Bundesland Bayern noch einen Schritt weiter. Es fordert ein Herstellungsverbot für Killerspiele. So unterschiedlich können die Meinungen sein: Die Spieleindustrie geht davon aus, dass die neuen Pläne der Bundesregierung verfassungswidrig sind, Bayern dagegen gehen die geplanten Änderungen nicht weit genug. Die bayrische Jugend- und Familienministerin Christa Stewens fordert ein "strafbewehrtes Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Killerspielen".

Sie bewertet den Gesetzesentwurf als halbherzig und völlig unzureichend, allerdings sieht sie ihn immerhin als Schritt in die richtige Richtung. Dennoch ist er in seiner Wirkung eher kosmetischer Natur und deshalb unzureichend, kommentierte Stewens. Sie fordert daher ein Herstellungsverbot für Killerspiele.

Stewens hatte sich ein "politisches Zeichen gewünscht, dass gewaltbeherrschte Spiele in unserer Gesellschaft nichts verloren haben. Denn sie sind mit dem Wertesystem unseres Grundgesetzes unvereinbar!" Im Bundesrat will sich Bayern daher weiterhin für ein Herstellungsverbot einsetzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren223
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:45 Uhr Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
435,00
Im Preisvergleich ab
424,90
Blitzangebot-Preis
379,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden