Freenet-Chef erteilt Übernahme endgültige Absage

Wirtschaft & Firmen Der Internet- und Mobilfunkprovider Freenet hat die Verhandlungen mit dem Konkurrenten Drillisch ergebnislos beendet. Damit erteilt man einer Übernahme und Zerschlagung von Freenet nun eine endgültige Absage. Stattdessen gibt es eine neue Firmen-Struktur. Eigenen Angaben zufolge, wird Freenet demnächst eine Holding-Struktur einführen. Dabei sollen das DSL- und Portalgeschäft von Freenet in eigenständige Tochtergesellschaften ausgegliedert werden. Von diesem Schritt erhofft man sich eine Steigerung der Unternehmensentwicklung.

Erst vor kurzem hatten wir darüber berichtet, dass Drillisch und der Internet-Dienstleister United Internet über ihr gemeinsames Tochterunternehmen MSP Holding GmbH den Anteil an Freenet deutlich aufgestockt haben. Anscheinend bleiben die Bemühungen der beiden Unternehmen nun jedoch erfolglos.

Die Börse hat die geplatzte Übernahme eher schlecht aufgenommen. Während die Aktie von Freenet am Donnerstag-Abend mit vier Prozent im Minus lag, legten die Aktien von Drillisch und United Internet nach einem kurzen Abstecher den roten Bereich wieder um rund drei Prozent zu.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:15 Uhr Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Original Amazon-Preis
148,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119,12
Ersparnis zu Amazon 20% oder 29,78
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden