Provider Arcor muss Google vorerst nicht sperren

Internet & Webdienste In der letzten Woche berichteten wir darüber, dass die Huch Medien GmbH einen Eilantrag beim Landgericht Frankfurt gestellt hat. Darin fordert man den Internet-Provider Arcor auf, den Zugriff auf die Suchmaschine Google zu sperren. Die Huch Medien GmbH als Betreiber der Website Amateurstar.de stört sich an der Bildersuche des Suchmaschinenbetreibers aus den USA. Demnach findet man dort pornografische Bilder, ohne das eine Alterkontrolle der Nutzer durchgeführt wird. Da Arcor den Zugang zu Google ermöglicht, soll der Provider nun entsprechende Maßnahmen einleiten.

Doch so weit wird es nicht kommen, denn das Gericht hat den Antrag zurückgewiesen. Arcor als Zugangsanbieter stellt "lediglich Verbindungen zu einem Kommunikationsnetz her". Aus diesem Grund kommt das Unternehmen nicht als Täter in Frage. Auch das Landgericht Kiel hatte im November ähnlich entscheiden, als der Provider Kielnet den Zugang zu diversen Pornoseiten sperren sollte.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:35 Uhr Asus Zenbook UX3410UQ-GV133T 35,5 cm (14 Zoll mattes FHD) Notebook (Intel Core i5-7200U, 8GB RAM, 512GB SSD, NVIDIA GeForce 940MX, Win 10 Home)
Asus Zenbook UX3410UQ-GV133T 35,5 cm (14 Zoll mattes FHD) Notebook (Intel Core i5-7200U, 8GB RAM, 512GB SSD, NVIDIA GeForce 940MX, Win 10 Home)
Original Amazon-Preis
999
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
849
Ersparnis zu Amazon 15% oder 150
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden