BGH: Keine Urheberrechtsabgabe auf Drucker

Hardware Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am gestrigen Donnerstag die geforderte Urheberrechtsabgabe auf Drucker für unrechtmäßig erklärt. Damit ist eine drastische Erhöhung der Preise für Tintenstrahl- und Laserdrucker im kommenden Jahr unwahrscheinlich. Die "Verwertungsgesellschaft Wort", die unter anderem auch Abgaben auf Scanner und Kopierer erhebt, hatte zahlreiche Drucker-Hersteller verklagt und rückwirkend ab dem Jahr 2001 Abgaben auf Drucker gefordert. Diese Abgaben sollten dabei an Autoren und Verlage weitergegeben werden.

Diese 'Urheberrechts-Schutzabgabe' sollte für jeden verkauften Drucker je nach Leistung zwischen 10 und 300 Euro betragen. Auf die Drucker-Hersteller wären im Falle der Rechtmäßigkeit entsprechender Abgaben Kosten in Milliardenhöhe zugekommen.

Auch der Branchenverband Bitkom meldete sich zu Wort und erklärte, dass er entsprechende Abgaben grundsätzlich ablehne. "Drucker werden nicht in erster Linie genutzt, um urheberrechtlich geschützte Werke zu kopieren", so Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden