Vista: Piraterierate halb so hoch wie bei Windows XP

Windows Vista Microsoft kündigte gestern Abend an, mit dem Service Pack 1 neue Maßnahmen gegen die illegale Nutzung von Windows Vista einführen zu wollen. Unter anderem will man die zwei bekanntesten Methoden für die Verwendung einer unlizenzierten Version aus der Welt schaffen. Dies betrifft sowohl den so genannten OEM-BIOS-Hack, als auch die ständige Verlängerung der Testzeit durch Manipulationen an Dateien. Insgesamt scheint man bei Microsoft aber sehr zufrieden, was die Wirkung der schon jetzt in Vista enthaltenen Anti-Piraterie-Maßnahmen angeht.

Microsoft teilte gestern mit, dass die Piraterieraten bei Vista ungefähr nur halb so hoch sind, wie noch beim Vorgänger XP. Dies sei vor allem darauf zurück zu führen, dass man den "Piraten" das Leben schon von Anfang an so schwer wie möglich gemacht habe, so Mike Sievert von Microsoft.

Die Beispiele dafür sind vielfältig. Unter anderem müssen Installationen im Rahmen von Volumenlizenzabkommen von Firmen bei Vista mittlerweile wie die Privatkundenversionen ebenfalls aktiviert werden. Bei XP waren Volumenlizenzen schnell als Lücke im System ausgemacht worden, so dass Millionen Rechner auf dieser Welt mit Windows XP Professional unter Verwendung eines Volumenlizenzschlüssels ohne Aktivierung benutzt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren105
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:55 Uhr DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
Original Amazon-Preis
54,99
Im Preisvergleich ab
16,90
Blitzangebot-Preis
18,97
Ersparnis zu Amazon 66% oder 36,02

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden