PR-Stunt: Apple-Fanseiten gehackt. Oder doch nicht?

Internet & Webdienste Das Verhältnis der Mac- und Windows-Benutzer wird seit Jahren von einer Art Glaubenskrieg geprägt. Die "Fans" der jeweiligen Plattform suchen dabei ständig nach Argumenten, die ihr bevorzugtes Betriebssystem überlegen erscheinen lassen. Auch bei Spielkonsolen und anderen Produkten, bei denen mehrere große Hersteller konkurrieren, gibt es dieses etwas seltsame Phänomen. Im Englischen entstand dafür mittlerweile sogar ein spezieller Begriff namens "Fanboyism", der das fanatische Verteidigen bestimmter Produkte oder Firmen durch deren Anhänger bezeichnet.

Gerade die Nutzer und Fans der Produkte der Firma Apple sind für ihr "Fanboytum" bekannt. Dies nahm nun offenbar ein Hacker zum Anlass, mehrere Apple-bezogene Blogs und Websites anzugreifen. Der Hacker, dessen Name "Malcor" lauten soll, nutzte meist Sicherheitslücken aus, um dann die Inhalte der jeweiligen Website durch eine eigene Seite zu ersetzen.

In einem kurzen Text forderte er "den Rest der Mac-Community" auf, sich von ihrer "Anmaßung" zu verabschieden, um nicht auch zum Ziel von Hackangriffen zu werden. Darunter war meist ein Apfel zu sehen, durch den sich gerade ein Wurm frisst.

Der angebliche Hacker ging sogar so weit, seine Attacken in einem eigens eingerichteten Weblog aufzulisten. Dort hieß es unter anderem, dass er am liebsten auch das bekannte Community-News-Portal Digg.com angreifen würde, weil sich dort besonders viele "Fanboys" tummeln sollen. Ob die Angriffe überhaupt real waren, scheint unterdessen eher fraglich.


Auf einigen der betroffenen Websites heißt es, dass es sich eigentlich nicht um Hacks handelte. Stattdessen sei das angebliche Defacement eine Art missglückter Publicity Stunt gewesen, um mehr Aufmerksamkeit auf die eigenen Seiten zu lenken.

Die Hintermänner der fingierten Hackangriffe sollen die Betreiber von Mac Heist sein, die es sich zum Ziel gesetzt haben, mehr unabhängige Entwickler für die Arbeit an Software für Apples Betriebssystem Mac OS zu begeistern. Zumindest in Sachen Aufmerksamkeit dürften sie ihr Ziel erreicht haben.

In langen Stellungnahmen entschuldigen sich die Betreiber der angeblich gehackten Seiten mittlerweile für die misslungene Aktion. Offenbar war das Ganz schnell aus dem Ruder gelaufen, so dass allerlei Spekulationen über Glaubwürdigkeit der Betroffenen und zur Sicherheit der von ihnen genutzten Blog-Systeme oder Plattformen aufkamen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden