Google will günstigen Öko-Strom produzieren

Wirtschaft & Firmen Der Suchmaschinenbetreiber Google bzw. dessen nicht-kommerzieller Ableger Google.org hat angekündigt, günstigen Strom umweltfreundlich erzeugen zu wollen. Neben der Produktion will man sich auch in der Forschung und Entwicklung bemühen. In den nächsten Jahren will man mit Hilfe von erneuerbaren Energien eine Kraftwerksleistung von 1000 Megawatt installieren. Das würde in etwa der Leistung eines Kernkraftwerks entsprechen. Dazu will man vor allem die Sonne, den Wind sowie die Erdwärme nutzen. Um dieses Ziel zu erreichen, will Google zahlreiche Ingenieure und Energiefachleute einstellen.

Der Suchmaschinenbetreiber will im nächsten Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag in die Forschung und Entwicklung investieren. Später sollen dann sogar dreistellige Millionenbeträge aufgebracht werden, allerdings für konkrete Projekte, die dann hoffentlich auch Gewinn erzeugen. Das große Ziel ist es, den Strom durch erneuerbare Energieträger günstiger zu produzieren als ein Kohlekraftwerk.

Durch die zahlreichen Rechenzentren, die Google für seine Internetdienste benötigt, verbraucht das Unternehmen sehr viel Strom. In der Vergangenheit hat man sich aber schon immer umweltbewusst gezeigt, installierte man doch Solarkollektoren auf den Dächern des Firmensitzes in Mountain View.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden