Microsoft: Neue Klagewelle wegen illegaler Software

Microsoft Microsoft versucht seit Jahren mit verschiedenen Maßnahmen gegen die illegale Verbreitung seiner Produkte vorzugehen. Unter anderem verklagt das Unternehmen beinahe regelmäßig Softwareanbieter, die man verdächtigt, Microsoft-Produkte illegal zu verkaufen. Jetzt hat Microsoft bekannt gegeben, dass man erneut Klage gegen insgesamt 24 amerikanische Computerhändler und Beratungsunternehmen eingereicht hat. Die Firmen stammen aus 12 verschiedenen Bundesstaaten. In allen Fällen will Microsoft Beweise gesammelt haben, die belegen sollen, dass tatsächlich mit illegaler Software gehandelt wurde.

In fast allen Fällen erfuhr Microsoft nach eigenen Angaben durch Kunden von den illegalen Aktivitäten der Händler. Die Kunden hatten zuvor Software erworben, wobei der Verdacht aufkam, dass es sich um unlizenzierte Produkte handeln könnte. Nachdem sich die Betroffenen an Microsofts Piraterie-Hotline gewendet hatten, untersuchten die Redmonder die Vorwürfe.

Durch Testkäufe wurde dann in den meisten Fällen tatsächlich der illegale Handel mit Software des Redmonder Softwarekonzerns nachgewiesen. Fast alle Händler werden beschuldigt Windows XP Professional oder Office 2003 Professional unrechtmäßig angeboten zu haben.

Weitere Informationen: Microsoft Anti-Piracy News Center
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden