Google bereitet Angebot für Mobilfunklizenz vor

Telefonie Wie das "Wall Street Journal" (WSJ) unter Berufung auf firmennahe Kreise berichtet, bereitet der Internet-Dienstleister Google derzeit ein Angebot für eine eigene Mobilfunklizenz in den USA vor. Rund 4,6 Milliarden US-Dollar will Google dem Bericht zufolge dafür ausgeben. Bereits im Januar beginnt die zuständige US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) mit der Versteigerung der Mobilfunklizenzen im 700 Megahertz-Band. Das Geld für die Auktion bringt Google laut WSJ-Berichten aus eigenen Reserven und möglicherweise auch aus Krediten auf.

Dass Google den Einstieg in den Mobilfunkmarkt sehr ernst nimmt sieht man auch daran, dass das Unternehmen in seinem Hauptsitz in Mountain View bereits ein Testnetz aufgebaut hat. In dem Testnetz werden Berichten zufolge auch erste Dienste für Googles Handy-Betriebssystem Android auf ihre Funktionalität geprüft.

Weitere Informationen zu seinen Mobilfunk-Aktivitäten möchte Google erst zu Beginn der Auktion preisgeben. Bis zum Anmeldeanschluss für die Auktion am 3. Dezember, kann Google zudem seine Strategie nochmals ändern. Hatte man beispielsweise vor einem Monat noch erklärt, dass man eine Kooperation mit strategischen Partnern erwäge, bereitet man sich nun auf ein alleiniges Auftreten vor.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:15 Uhr MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden