Emirat Abu Dhabi verpasst AMD eine Geldspritze

Wirtschaft & Firmen Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, hat das arabische Emirat Abu Dhabi einen Anteil in Höhe von 9 Prozent am Chip-Hersteller AMD erworben. Insgesamt lässt sich die staatliche Investmentfirma den Einstieg rund 700 Millionen US-Dollar kosten. Wie die FTD weiter berichtet, könnte der Einstieg der Investmentfirma Mubadala Development jedoch auf heftige Kritik seitens des amerikanischen Committee on Foreign Investment stoßen. Dieses ist für die Prüfung ausländischer Investitionen zuständig und angeblich besonders sensibel, wenn Technik-Konzerne beteiligt sind.

Auf Grund der Verluste in den vergangenen Quartalen, dürfte AMD sehr erfreut über einen neuen Investor sein. Das Geld könnte man bei AMD beispielsweise dazu verwenden, neue Entwicklungen voranzutreiben und die Vermarktung der eigenen Produkte zu verbessern.

Die Investmentfirma Mubadala Development wurde im Jahr 2002 zu dem Zweck gegründet, Beteiligungen innerhalb der Vereinigten Arabischen Emirate und im Ausland zu erwerben. Ob Mubadala Development in Zukunft noch weitere Anteile an AMD erwerben will ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden