AMD: Klage wegen Geburtsfehler nach Reinraumarbeit

Hardware Der Chiphersteller AMD wird im US-Bundesstaat Texas von einem Jugendlichen vor Gericht gezerrt, weil seine Mutter in einem Werk des Unternehmens Kontakt zu gefährlichen Chemikalien gehabt haben soll, was angeblich dazu führte, dass er mit schweren Behinderungen geboren wurde. Der 16-Jährige Ryan Ruiz beschuldigt AMD, für seine körperlichen Einschränkungen mitverantwortlich zu sein, weil seine Mutter Maria Ruiz von 1988 bis 2002 im Reinraum von AMDs Fab 14 in Austin, Texas gearbeitet hat. Der Fall ist in sofern von großer Brisanz, als dass einer seiner Anwälte bereits in einem ähnlichen Fall gegen den Chipriesen IBM erfolgreich war.

AMD soll es wissentlich versäumt haben, seine Mitarbeiter in der texanischen Fabrik beim Umgang mit gefährlichen Chemikalien ausreichend zu schützen. Auch eine örtliche Klinik wird in dem Verfahren beklagt, weil man Frau Ruiz angeblich nicht vor den Gefahren bei ihrer Arbeit gewarnt hat.

Ruiz soll während ihrer Arbeitszeit mindestens zwei Mal ärztliche Hilfe in Anspruch genommen haben, weil sie gefährliche Dämpfe einatmen musste, heißt es in der Klageschrift. Nachdem sie von ihrer Schwangerschaft erfuhr, soll Ruiz trotz Bedenken weiterhin an ihrem Arbeitsplatz im Reinraum eingesetzt worden sein.

Durch den dauerhaften Einsatz im Reinraum soll ihr ungeborenes Kind schwere körperliche Schäden erlitten haben. Ryan Ruiz kam deshalb mit Hirnschäden auf die Welt und hat nur eine eingeschränkte Wahrnehmung. Außerdem fehlt ihm der rechte Unterarm.

Nach Angaben von Steven Phillips, von der Kanzlei Levy Phillips & Konigsberg LLP, der Ryan Ruiz in dem Verfahren mit vertreten soll, wurde Frau Ruiz nicht darüber aufgeklärt, welche Gefahren die Arbeit im Reinraum bei der Chipherstellung für schwangere Frauen bergen kann.

Phillips hatte im Vorfeld mit Werbespots im Fernsehen nach anderen Frauen gesucht, die während einer Schwangerschaft ebenfalls in der Chipherstellung tätig waren und behinderte Kinder auf die Welt brachten. Der Anwalt hatte vor einiger Zeit in einem Verfahren gegen den Chipriesen IBM eine außergerichtliche Einigung erzielen können.

Damals ging es ebenfalls um Frauen, deren Kinder mit Behinderungen auf die Welt kamen, weil sie bei ihrer Arbeit in der Fertigung bei IBM giftigen Chemikalien ausgesetzt waren. Familie Ruiz fordert nun Schadenersatz in Millionenhöhe. Sollte die Klage erfolgreich verlaufen, könnte dies hunderte ähnlich gelagerte Verfahren nach sich ziehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden