HyperSpace: Laptop-Schnellstart auch ohne Windows

Hardware Microsoft hat in Windows Vista einige Technologien integriert, die dafür sorgen sollen, dass das Betriebssystem schneller starten kann. Bisher erfüllen die Beschleunigungsmaßnahmen ihren Zweck aber nicht, vor allem weil die Hardware-Unterstützung fehlt. Wer schnell auf häufig genutzte Anwendungen zugreifen will, muss sich bisher also andere Lösungen suchen. Bei einigen Mainboards des taiwanischen Herstellers ASUS ist zum Beispiel ein kompaktes Linux-System vorinstalliert, das aufgerufen werden kann, ohne Windows zu starten.


Der BIOS-Entwickler Phoenix Technologies hat nun einen ähnlichen Ansatz vorgestellt. Das Unternehmen setzt auf Virtualisierungstechnologien, um eine eigene Software-Plattform für Notebook-PCs zu schaffen, die zu jedem Zeitpunkt während des Betriebs zur Verfügung stehen soll.

"HyperSpace", so der Name der Software, läuft parallel zu Windows und stellt eine Reihe von Anwendungen zur Verfügung, darunter zum Beispiel ein Browser oder Systemrettungsprogramme. Das Ganze wird über die Taste F4 aufgerufen und soll auch dann funktionieren, wenn Windows nicht gestartet, ausgelastet oder abgestürzt ist.

HyperSpace soll innerhalb von kürzester Zeit nutzbar sein. Die Umschaltzeit soll dank Virtualisierung besonders kurz ausfallen. Die Plattform soll Windows nicht ersetzen, sondern eher eine Ergänzung darstellen. Phoenix geht davon aus, dass erste Notebooks mit HyperSpace in ungefähr neun Monaten verfügbar sein werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr Anker Lumos A1 LED Schreibtischlampe
Anker Lumos A1 LED Schreibtischlampe
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,54
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,45
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden