Google: IMAP jetzt für alle GMail-Nutzer verfügbar

Internet & Webdienste In der letzten Woche berichteten wir darüber, dass Google angefangen hat, seinen Webmailer GMail (in Deutschland "Googlemail") um ein nützliches Feature zu erweitern. Die gespeicherten Nachrichten lassen sich nun auch via IMAP mit Desktop-Programmen wie Outlook und Thunderbird abrufen. Google hat nun offiziell angekündigt, dass alle Konten mit dem neuen Feature ausgerüstet wurden. Allerdings findet man die entsprechenden Optionen nur in der englischen Benutzeroberfläche. Die übersetzten Menüs sollen innerhalb der nächsten Woche auf den aktuellen Stand gebracht werden.


Bisher bot Gmail lediglich POP-Unterstützung. Im Vergleich ist IMAP jedoch deutlich überlegen, weil damit eine Art Zwei-Wege-Kommunikation zwischen Client und E-Mail-Konto möglich ist. Egal von wo man die E-Mails abruft oder Änderungen am Account vornimmt, sie werden automatisch vom Webmailer und allen Client-Programmen übernommen.

Man findet die Option zum Aktivieren von IMAP im Optionsmenü unter dem Punkt "Weiterleitungen und POP/IMAP". Leider unterstützen die Google-IMAP-Server nicht alle Funktionen des Protokolls. Beispielsweise werden die Nachrichten-Flags "Answered" und "Recent" nicht unterstützt. Zudem werden immer alle Ordner im lokalen Mail-Client angezeigt - die Abonnement-Liste lässt sich nicht verwalten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden