Der "100-Dollar-Laptop" kostet vorerst das Doppelte

Hardware Mit seinem so genannten "100-Dollar-Laptop" will das Massachussetts Institute of Technology (M.I.T.) Schülern in Entwicklungsländern ein neues Lernwerkzeug geben und ihnen den Zugang zum Internet ermöglichen. Der von den Initiatoren des Projekts angestrebte Preis von 100 US-Dollar pro Gerät wird jedoch wahrscheinlich erst in einigen Jahren erreicht. Vorerst sind die "XO" getauften Laptops deutlich teurer, da die Preise erst mit wachsenden Stückzahlen fallen können.

Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, korrigierten die Macher den Preis des "100-Dollar-Laptops" in den vergangenen Monaten immer wieder nach oben. Offenbar war man dabei trotz allem noch zu optimistisch. Nun wurde der Preis vorläufig auf 200 US-Dollar festgesetzt.

Über die Homepage des One Laptop Per Child Projekts können die billigen Lern-Laptops nun in großen Stückzahlen gespendet werden, wobei pro Gerät mindestens 200 US-Dollar fällig werden. Analysten sehen die neue Preisangabe als Bestätigung dafür, dass das M.I.T. seine Ziele etwas zu hoch gesteckt hat.

Ursprünglich war man nämlich davon ausgegangen, dass bereits vor der Auslieferung der ersten Geräte Millionen Einheiten bestellt werden. Tatsächlich soll es bisher aber nur unverbindliche Zusagen geben. Insgesamt sollen lediglich feste Bestellungen für rund 200.000 "100-Dollar-Laptops" vorliegen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Original Amazon-Preis
205,25
Im Preisvergleich ab
205,24
Blitzangebot-Preis
179,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 26,25

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden