Kartellklage gegen Microsoft wegen MSN Messenger

Microsoft Nachdem Microsoft sich erst vor wenigen Tagen endgültig mit der EU-Kommission auf die Einhaltung der Vorgaben aus dem Monopolverfahren von 2004 einigen konnte und außerdem den Einspruch gegen ein ähnliches Verfahren in Südkorea zurückzog, droht nun eine neue Klage wegen angeblicher Wettbewerbsbehinderung. Der Softwarekonzern ist immer wieder Ziel von Klagen, die dem Unternehmen vorwerfen, sich durch seine marktbeherrschende Stellung Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Die neue Klage wurde ebenfalls in Südkorea angestrengt und stammt vom Hersteller einer Instant-Messaging-Software.

Die Firma Digito.com fordert von Microsoft Schadenersatz in Höhe von 30 Milliarden Won - umgerechnet fast 23 Millionen Euro. Man wirft den Redmondern vor, sich durch die Bündelung des MSN Messenger und des Windows Media Player mit Windows einen ungesetzlichen Wettbewerbsvorteil verschafft zu haben.

Digito.com behauptet, dadurch mögliche Gewinne durch den Vertrieb der eigenen Messenger-Software in Millionenhöhe eingebüßt zu haben. Das Unternehmen hatte 1998 den ersten Messenger-Dienst Südkoreas gestartet und war lange Zeit Marktführer in diesem Bereich.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden