Microsoft: Desktop-Software ist noch lange nicht tot

Microsoft Während Google und diverse andere Anbieter von Webanwendungen bereits die Abschiedsglocken für Software im herkömmlichen Sinne läuten, setzt man bei Microsoft auf eine Kombination aus Online-Diensten und Software auf dem Desktop. Jetzt hat ein ranghoher Mitarbeiter der Redmonder erneut bekräftigt, dass Desktop-Software noch lange nicht tot ist. Jeff Raikes, Chef der Sparte für Business-Anwendungen bei Microsoft, sagte auf einer Konferenz für Partner des Softwarekonzerns, dass selbst Google mittlerweile erkannt hat, dass man nicht ohne den Desktop auskommt. Offenbar hätten die Anbieter von Webanwendungen eingesehen, dass die Kunden viel Wert darauf legen, dass Software auch weiterhin auf ihrem Rechner läuft.

Raikes gab an, dass die Kombination von Software und Diensten, so wie Microsoft sie anstrebt, wohl die beste Lösung für einen größtmöglichen Erfolg darstellt. Dass man auch bei Google dieser Meinung sei, soll daran erkennbar sein, dass der Suchmaschinenbetreiber mit "Gears" eine Reihe von Werkzeugen anbietet, mit der Webanwendungen auch offline eingesetzt werden können.

Microsoft gerät nach Ansicht von Marktbeobachtern zunehmend unter Druck, weil zahlreiche Konkurrenten mittlerweile webbasierte Alternativen zu den Produkten des Redmonder Riesen anbieten. Gerade Angebote wie Googles Online-Textverarbeitung "Text & Tabellen" werden von vielen Branchenkennern als Gefahr für Microsoft gewertet, da sie anders als zum Beispiel Office kostenlos und jederzeit über das Internet zur Verfügung stehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden