'WLAN-Nachfolger' von IBM soll 2,5 GBit/s ermöglichen

Hardware IBM und der taiwanische Chip-Designer MediaTek haben eine dreijährige Partnerschaft verkündet, die genutzt werden soll, um eine neue drahtlose Übertragungstechnik zu entwickeln. Bereits jetzt wird in diesem Zusammenhang vom WLAN-Nachfolger gesprochen. Der aktuell am weitesten verbreitete WLAN-Standard schafft eine Bruttoübertragungsrate von 54 MBit/s. Die von IBM und MediaTek entwickelte Technologie soll stolze 2,5 GBit/s schaffen. Damit wäre sie ideal für die Übertragung von hochauflösenden Inhalten in den eigenen vier Wänden geeignet.

Die beiden Unternehmen wollen den "WLAN-Nachfolger" als eine Technologie vermarkten, die die Kabel zwischen Fernsehern und allen Zusatzgeräten eliminiert. Als Basis der Zusammenarbeit wird mmWave genutzt, ein Forschungsprojekt der IBM Labs. In den kommenden drei Jahren will man vor allem die Reichweite vergrößern und passende Chipsätze entwickeln.

Sobald man mit dieser Technologie die Marktreife erreicht hat, gilt es noch eine andere Hürde zu überwinden. WLAN hat sich in den letzten Jahren als drahtloser Übertragungsstandard durchgesetzt. Bereits jetzt versucht man mit WiMax einen weiteren Standard in das Rennen zu schicken. Sollten IBM und MediaTek die versprochenen Leistungen wirklich umsetzen können, dürfte man bei der Vermarktung aber die passenden Argumente haben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Original Amazon-Preis
449,99
Im Preisvergleich ab
449,00
Blitzangebot-Preis
369,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden