Afrika: Microsoft gegen "Piraterie" in Internet-Cafés

Microsoft Microsoft hat eine neue Kampagne ins Leben gerufen, mit der man dafür sorgen will, dass in afrikanischen Internet-Cafés nur noch legale Software zum Einsatz kommt. Das Unternehmen will die Betreiber der Einrichtungen davon überzeugen, dass der Einsatz ordnungsgemäß lizenzierter Produkte auf lange Sicht günstiger ist als illegale Kopien. Man arbeitet unter anderem mit den Behörden in Kenia zusammen, wo nach Angaben der Business Software Alliance (BSA) mehr als 80 Prozent aller Software illegal eingesetzt wird. Unter anderem wirbt das Unternehmen, dass legale Software das Nutzungserlebnis verbessert und für mehr Sicherheit sorgt, was den möglichen Verlust von Informationen betrifft.

Unter anderem setzt man dabei auf das Argument, dass nur legale Systeme die neuesten Updates von Microsoft beziehen können. Außerdem sei das Upgrade auf eine neue Version von Windows bei einer ordnungsgemäßen Lizenzierung ohne hohe Kosten zu realisieren. Außerdem verweist Microsoft auf kostenlose Software aus dem eigenen Hause, die die Betreiber von Internet-Cafés nutzen können - legales Windows vorausgesetzt.

Konkret handelt es sich um SteadyState, eine Software die den Ausgangszustand des jeweiligen Computers wieder herstellt, nachdem er von einem Kunden genutzt wurde. Bei seiner Kampagne verlässt sich Microsoft auf den Druck der örtlichen Behörden. So wurden einige Betreiber von Internet-Cafés bereits aufgefordert, innerhalb eines Monats auf legale Software umzustellen, da sonst empfindliche Strafen drohen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Tipp einsenden