EA fantasiert: Offene Spiele-Plattform statt Konsolen

PC-Spiele Die Spielehersteller entwickeln derzeit meist für eine ganze Reihe von Konsolen, für die teilweise viel Anpassungsaufwand nötig ist. Würde sich die Welt nach den Wünschen des größten Spieleherstellers Electronic Arts richten, gäbe es nur eine einzige offene Plattform für Spiele. Im Gespräch mit der BBC sagte Gerhard Florin, der bei EA für internationale Veröffentlichungen zuständig ist, dass man auf diesem Weg diverse Hürden bei der Entwicklung aus der Welt schaffen könne. Es sei logischerweise viel einfacher, für eine offene Standard-Plattform zu entwickeln, statt sich mit fünf verschiedenen Geräten herumschlagen zu müssen, die nicht kompatibel sind.

Bei den Konsolenherstellern dürfte ein solcher Ansatz bisher kaum durchzusetzen sein, haben sie doch Milliarden in die Entwicklung ihrer Produkte investiert. Florin prophezeit deshalb, dass Server-basierte Spiele oder auch Set-Top-Boxen eine größere Rolle spielen werden, wenn Konsolen langsam aus der Mode kommen.

Die Kunden würden letztenendes kaum noch mitbekommen, auf welcher Plattform sie spielen, so Florin. Auch der Analyst Nick Parker sieht dies ähnlich. Die Spiele würden künftig nur noch eine Set-Top-Box mit einer Festplatte, WLAN und Spiele-Engine benötigen. Er geht jedoch nicht davon aus, dass ein vollkommen offenes System für Spieler und Entwickler die ultimative Lösung darstellt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr Blade Phone
Blade Phone
Original Amazon-Preis
229,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
183,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 45,80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden