Toshiba übernimmt komplette Chip-Sparte von Sony

Wirtschaft & Firmen Bereits im September brodelte die Gerüchteküche rund um die Chip-Sparte von Sony. Damals hieß es, dass der japanische Elektronik-Konzern die Sparte an den Konkurrenten Toshiba verkaufen wolle. Nun bestätigten beide Unternehmen die Gerüchte. Demnach wird Toshiba für umgerechnet 600 Millionen Euro auch jene Werke übernehmen, in denen der so genannte "Cell"-Prozessor hergestellt wird, der auch in der PlayStation 3 zum Einsatz kommt. Damit wird Sony die leistungsstarken CPUs für seine Spielkonsole nun nicht mehr selbst fertigen.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, hat Sony in den vergangenen Jahren etwa 1,2 Milliarden Euro in die Entwicklung des Prozessors gesteckt. Der Grund für den Verkauf der gesamten Chip-Sparte sind laut WSJ dringend notwendige Kosteneinsparungen. Darüber hinaus ist der Verkauf ein Teil des Sanierungsplanes, den sich Sony im Jahr 2004 auferlegt hatte.

Ursprünglich berichteten wir, dass Sony ein Joint-Venture mit Toshiba schließen wolle, um die reibungslose Versorgung mit Chips, beispielsweise für die PlayStation 3, auch weiterhin zu gewährleisten. Ob ein Joint-Venture auch weiterhin geplant ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht bekannt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden