EU denkt über Regulierung des DSL-Marktes nach

Internet & Webdienste Wie heute bekannt wurde, denkt man in der Europäischen Union derzeit über eine Regulierung des DSL-Marktes nach. Demnach könnte es bei schnellen Internetzugängen bald Preisgrenzen geben - ähnlich wie beim Roaming innerhalb Europas, so die EU-Kommission. Der Grund für diese Entscheidung, ist eine erst kürzlich von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Studie. Dabei wurde festgestellt, dass es innerhalb der EU große Unterschiede gibt, was die Versorgung mit Breitband-Internet angeht. Während in Bulgarien beispielsweise sechs Prozent der Einwohner DSL haben, sind es in Dänemark etwa 40 Prozent aller Einwohner.

Schuld an der schlechten Versorgung mit Breitband-Internet in Ländern wie Bulgarien, ist laut EU-Kommission die fehlende Konkurrenz in diesen EU-Staaten. Aus diesem Grund sei eine EU-weite Regulierung des Breitband-Marktes dringend erforderlich, heißt es aus Brüssel.

"Es ist inakzeptabel, dass die Lücke zwischen den am besten und am schlechtesten ausgebauten Breitband-Märkten in Europa weiter wächst", so EU-Kommissarin Viviane Reding. "Europa muss jetzt handeln, um den Breitband-Markt in den Griff zu bekommen."

Genauere Informationen zu diesem Thema, soll es am 13. November geben, wenn sich die EU-Kommission trifft, um Vorschläge für mehr Wettbewerb auf Europas Telekom-Märkten zu besprechen, erklärte Reding. Gesamt gesehen, wächst die Zahl der Breitband-Anschlüsse in Europa rasant. So gab es zum ersten Juli rund 90 Millionen DSL-Kunden in den 27 Mitgliedsstaaten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden