OLED-Tastatur "Optimus Maximus" erneut verspätet?

Hardware Das russische Design-Studio Art Lebedev arbeitet bereits seit Jahren an einem Keyboard, bei dem fast alle Tasten mit einem kleinen OLED-Display ausgestattet sein sollen. Bisher machte man den potenziellen Kunden immer wieder den Mund wässrig, doch das "Optimus Maximus" genannte OLED-Keyboard ist noch immer nicht erhältlich. Art Lebedev musste immer wieder Verzögerungen bei der Entwicklung eingestehen, so dass man bereits mehrere Markteinführungstermine verpasst hat. Zwischenzeitlich sah es dann so aus, als könnte man den zuletzt geplanten Termin für den Beginn des Verkaufs im Dezember dieses Jahres tatsächlich halten, doch nun warnen die Designer erneut vor einer möglichen Verspätung.


Angeblich könnte die Markteinführung erneut nach hinten verschoben werden, wenn man nicht die benötigten Komponenten von den Zulieferern erhält oder Probleme mit der Firmware des OLED-Keyboards auftreten. Derzeit droht offenbar ein Lieferengpass bei den OLED-Controllern von Zulieferern aus Japan, so Chef-Designer Art Lebedev persönlich. Außerdem stelle der Hersteller der beim Optimus Maximus verwendeten CPU keine Softwarelösungen bereit, so dass man alles selbst entwickeln muss, sagte er weiter.

Derzeit ist vorgesehen, bis zum 30. November 2007 eine erste Marge von 200 OLED-Keyboards zu produzieren, die dann gegen Ende Dezember an die ersten Vorbesteller verschickt werden sollen. Die ersten 200 Geräte wurden im Vorverkauf innerhalb von 12 Stunden an den Mann gebracht, auch wenn sie 1564 US-Dollar das Stück kosteten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden