China: Mit elektronischen Briefmarken gegen Spam

Internet & Webdienste Während der China Internet Conference, welche derzeit in Peking stattfindet, hat Xiujun Wang, Mitglied der Anti-Spam-Kommission der "Internet Society of China" berichtet, dass man in China künftig mit elektronischen Briefmarken gegen Spam-Mails vorgehen will. Wie Wang erklärte, soll sich durch den Einsatz von elektronischen Briefmarken die Effizienz im Kampf gegen unerwünschte E-Mails stark erhöhen. So erlaube die Technologie, den Versender einer E-Mail eindeutig festzustellen, erklärte er. Die Arbeiten an der so genannten "E-Stamp" laufen seinem Bericht zufolge auf Hochtouren.


Wang erklärte dem Publikum, dass sich durch die elektronische Briefmarke, kommerzielle E-Mails und Spam-Nachrichten deutlich hervorheben lassen. Dies sei ein bahnbrechender Erfolg für die Sicherheit der Internet-Nutzer, so Wang. Aktuell liegt der Prozentsatz von Spam-Nachrichten in China bei 58 Prozent aller versendeten E-Mails.

Bereits im Jahr 2004 hatte Microsoft mit dem "Penny Black Project" eine ganz ähnliche Idee im Kampf gegen Spam. Auch wenn die Ansätze des Microsoft-Projektes recht gut waren, scheint das Projekt mittlerweile im Sand verlaufen zu sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden